Ein schlechter Tag?

Ein schlechter Tag?

4. Mai 2020 0 Von HB

 

Wenn es dem Menschen schlecht geht, entsteht schnell der Wunsch etwas zu verändern,

ohne wirklich zu wissen was.

Da wird die Frisur verändert, was Schickes gekauft und manchmal sogar die Wohnung gewechselt.

Das alles, um letztendlich festzustellen, es ändert sich nichts.

Der Glücks-kick hält nur kurz.     Alles ist wie gehabt.

Es gibt wohl kaum jemand, der diese Erfahrung nicht irgendwann einmal gemacht hat.

Aber was passiert da mit uns.

Woher kommt diese Unruhe! Diese Selbstzweifel, Ängste, Unzufriedenheit, Mutlosigkeit?

Lerne dich selbst zu lieben, DIR zu vertrauen.

Wir werden nicht schwach geboren, wir werden zur Schwäche erzogen.

Besonders betroffen sind wir Frauen:

Sei brav, mach einen Knicks, schweig, wenn sich Erwachsene unterhalten, die Frau gilt weniger als der Mann.

Aber den Männern geht es nicht so viel besser:

Ein Junge weint nicht, sei stark, zeige keine Angst, mach was dir gesagt wird.

Die Weichen sind gestellt

Selbstzweifel fordern unmenschliche Kräfte, die uns in der Erwachsenenwelt bis in die Ewigkeit begleiten.

Das schafft nicht jeder.      Aufgepasst, das du nicht daran zerbrichst. 

Ich glaube das in unserer schnelllebigen Zeit, die eine oder andere Unterstützung nicht schaden wird.

Erster und wichtigster  Schritt……… fange an dich zu mögen, so wie du bist.

Ein langjähriger Begleiter war und sind bis heute die Audio-CDs und Bücher von   Wolfram Andes.

Die Idee zu seinen Glücksbotschaften finde ich genial. 365 Tage Stimmungsaufheller.

Mich haben seine Glücksbotschaften  so einige Male „getragen“.

Fange an dich und das, was du tust zu mögen.

Folge den Glücksbotschaften. INFO? Wolfram Andes

Oder lerne die Magie der Wunscherfüllung kennen INFO